Zitronen-Mirabellenlikör und Rosmarin-Mirabellenlikör in den Flaschen von Flaschenbauer

*sponsored, also ein wenig Werbung*

Nun ist ja Weihnachten vorbei und ich kann endlich erzählen, was ich dieses Jahr selbst gemacht habe. Ich bin ja ein Mensch, der an Freunde, Bekannte und Familie gerne Geschenke schenkt, die irgendwie selbst gemacht sind. Meistens sind diese gebastelt, aber auch ab und zu was feines aus der Küche, so wie in diesem Jahr.

Doch dieses Jahr habe ich mir nicht erst in letzter Minute was überlegt, sondern schon im Sommer das Planen und machen angefangen, da ich so viele Mirabellen hatte und ich diese nicht nur als Marmelade verarbeiten wollte. So habe ich Mirabellen Likör angesetzt und das mit zwei verschiedenen Zutaten. So konnte ich mehr verarbeiten, ohne dass es langweilig wird.

Es war etwas spassig beim Einkauf der Zutaten. Da ich Zucker schon daheim hatte musste ich nur viel Wodka und Rum kaufen. Leider war es eine spaßbefreite Verkäuferin, wir hatten uns extra schöne Sprüche überlegt. Soviel Alkohol und nur Rosmarin und Zitronenschale dazu. Aber sorry schon mal für die doch sehr ungenauen Angaben, da es einfach schwer ist, solche Mengen zu wiegen.

Natürlich müssen die Mirabellen vorher entsteint werden, aber bitte zieht dafür die Einweghandschuhe an, sonst habt ihr am Ende ganz dunkle Hände und das geht schwer wieder weg.

Also hier meine Zwei Ansätze:

1. Ansatz:

6 Flaschen(0,7l) Wodka

6 Päckchen abgeriebene Zitronenschalen (oder die eben 6 Zitronen frisch abreiben)

soviel Mirabellen, dass sie vom Wodka verdeckt sind.

Für diesen Ansatz hatte ich zum Glück eine große Gallone, da ist es zwar schwer ab und zu etwas zu schütteln, aber es ist alles machbar.

2. Ansatz

6 Flaschen (0,7l) Rum

ein Päckchen Rosmarin (nicht gemahlen)

soviel Mirabellen, dass sie vom Rum bedeckt sind

Für diesen Ansatz habe ich große Einmachgläser genommen und ab und zu umgerührt.

 

Und nun fängt die Geduld an. So ein oder zwei Monate erst einmal stehen lassen, dann absieben. Hier habe ich den Fehler gemacht und eine Sorte zuerst püriert, wenn ihr denkt da kommt mehr raus, dann vergesst es. Den anderen Ansatz habe ich durch die Flotte Lotte gejagt, bringt auch nicht viel mehr, macht nur nicht so viel Dreck. Am besten einfach nur durch ein Sieb und die Früchte dann anders verwerten, zum Beispiel auf Eis essen.

Diesen abgesiebten Likör dann mit einer Mischung aus Wasser und Zucker vermischen. Dazu habe ich einfach 6 kg Zucker mit 6 l Wasser vermischt und weil sich das nicht auflöst, ca. 10 Minuten gekocht. Dann erst einmal abkühlen lassen und je die Hälfte mit einem Ansatz vermischen und weiter stehen lassen. Dabei hat sich die Gallone als wesentlich besser herausgestellt. Ich hatte den anderen in die Flaschen gefüllt, in denen ich den Alkohol gekauft hatte, doch da setzte sich das Trübe nicht so schön ab. So musste ich alles noch einmal absieben. Bei der Gallone war es schön getrennt, oben klar und unten die Schwebstoffe, so konnte ich mit einer Bratenspritze schnell die Flaschen abfüllen.

Zum Thema durchsieben, Leinen ist Mist. Zwei Feinstrümpfe ineinander wirkt besser und noch besser so ein Beutel, den es extra zu kaufen gibt zum absieben von Milch, Likören und Ölen. Aber es macht irgendwie alles eine Sauerei in der Küche.

Aber wenn man mit seinem Likör schon so viel Arbeit hatte, dann muss auch die Präsentation stimmen, dann muss eine wirklich schöne Flasche dazu, die man gerne verschenkt. So habe ich mich ein wenig im Internet umgeschaut und bin wieder bei Flaschenbauer gelandet. Da gibt es echt die fairsten Preise und die beste Auswahl. Ich habe da schon letztes Jahr die Gläser für die Marmelade gekauft, die meine Jungs als Dankeschön für ihre Kommunion verschenkt haben.

So habe ich mir einmal die Bordeauxflasche Stefan bestellt und dazu die Herzförmige Flasche namens Passion. Beide natürlich mit dem passenden Verschluss, selbst da gibt es eine schöne Auswahl.

Beide Flaschen sind sehr stabil, sie sind dickwandig und ohne Fehler. Also für den Preis echt genial. So kann man schöne Geschenke machen ohne arm zu werden. Ich habe mir dann einfach noch schöne Labels gedruckt und die Flaschen noch schön bemalt oder beklebt. So weiß jeder Beschenkte, dass ich mir nicht nur Gedanken gemacht, sondern mir wirklich Mühe gegeben habe.

Ich habe auch nur Lob erhalten und das mag ich gerne an Flaschenbauer weitergeben. Egal was ich irgendwann mal an Glasprodukten brauche, werde ich keine Zeit vergeuden und irgendwo im Internet suchen, sondern gleich zu Flaschenbauer in den Shop schauen. Wenn ich da nicht das Passende finde, dann hat es wohl keiner. 

Offenlegung: Die hier beschriebenen Flaschen wurden mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.