Umsonst und Draußen in Würzburg 2018

Werbung, da Namensnennung

 

Liebt nicht jeder Mensch Musik? Es gibt zwar viele Musikgenres, doch irgendeines liebt jeder. Ich habe persönlich kein bestimmtes Genre, ich mag einige, aber nicht alles. So freute ich mich, auch dieses Jahr wieder auf das Festival “Umsonst und Draußen” und war nicht nur einen Tag da, sondern gleich mal jeweils für ein paar Stunden an drei Tagen.

Das Festival wird von einem Verein veranstaltet, der damit nicht Geld verdienen will, sondern nur den Leuten viel Spaß bieten. Okay Verlust wollen sie auch nicht machen, so fließen alle Einnahmen aus den Getränken und den Standgebühren eben in den Verein. Immerhin will die Bühne, die Sicherheit und alles drum herum ja auch bezahlt werden. Doch für die Besucher ist der Festival Besuch kostenlos und das bei dem tollen Programm. Es treten nicht die kleinsten Bands auf, sondern schon welche, die sich schon einen Namen gemacht haben. Und ehrlich, auf einige habe ich mich echt gefreut.

              

Natürlich waren auch wieder ein paar Verkaufsstände da, das Gelände ist ja auch groß genug. Für Kinder war auch wieder sehr viel geboten. Also wer sich dieses Festival entgehen lässt, obwohl er vielleicht sogar in der Nähe wohnt, der verpasst einiges.

FUCK ART, LET´S DANCE habe ich als erstes fotografiert. Sie heizten den Publikum ziemlich ein, kaum einer schaffte es, sich nicht zur Musik zu bewegen. Die Stimme des Sängers geht ins Ohr und man genießt den Sound. Ich war auch fasziniert, von dem Spaß, mit dem die Band auf der Bühne stand. Sie leben für ihre Musik und das zeigen sie auch gerne. Es macht viel Freude ihnen zu zu hören.

Als nächstes schaute ich mir LOUKA an. Deutsche Musik, mit einer schönen Leichtigkeit und mit einer Stimme, die man gerne hört. Die Musik, geht leicht ins Ohr, direkt in die Muskeln und regt zum bewegen an, zum Schluß verbleibt sie im Herzen.

Dann eines meiner absoluten Highlights: MOSAIK. Seit 2012 gibt es die Band, die in den Mainfränkischen Werkstätten für Menschen mit geistig- und Mehrfachbehinderung ihren Anfang gefunden hat. Es ist eine Band, die Menschen mit und auch ohne Behinderung zusammen die Liebe zur Musik ausleben lassen. Steffi List ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum die Band immer bekannter wird. Aber sie hält sich im Hintergrund, die Frontmänner sind die, die die Bühne beben lassen. Bei mir gab es auch bei jedem Song Gänsehaut pur, genauso wie schon bei dem Auftritt von den zwei Frontmännern beim Supertalent. Ich fand es einfach faszinierend, wieviel Spaß die Band auf der Bühne hat, wieviel Spaß ihnen die Musik gibt und wieviel sie davon mit dem Publikum teilen. Ich hoffe ich darf sei noch öfters erleben und sie machen ihren Weg.

Noch ein paar Bilder von der Band FRACHTER. Noch eine recht neue Band aus Würzburg, mit einem schönen Klangbild. Ich denke, von dieser Band hört man auch noch mehr.

Und mein persönliches zweites Highlight. Die Band THE RON LEMONS, okay, die Band sagte mir nicht so viel, aber den Frontman kannte ich schon. Es handelte sich um niemand anderen als Andreas Kümmert. Die Stimme ist einfach unglaublich, ich höre ihm so gerne zu. Da vergisst man die Zeit und man vergisst seine Probleme.

Tja das waren schon meine Bilder vom Festival. Okay, viele Bands habe ich dieses Mal nicht fotografiert, doch ich war einfach nicht fit und habe auch mal einfach so die Musik genossen. We also mehr sehen will, der muß einfach nächstes Jahr selbst hin gehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.