Ein kleiner Baum von meinwoody

*sponsored, also ein wenig Werbung*

Bäumchen zu säen ist meist etwas umständlich. Da braucht man ja nicht nur den Samen, sondern auch noch Töpfchen und vor allem Erde. Erde gibt es aber nur in ganz großen Packungen zu kaufen und was macht man mit dem Rest, vor allem in einer kleinen Wohnung? Da kann meinwoody echt aushelfen. Man sucht sich aus, was man wachsen lassen möchte und bekommt dann ein kleines Töpfchen, mit Aufzuchterde, Samen und Dünger. Und natürlich mit der passenden Beschreibung, denn jeder Samen ist anders.

Ich habe eines der Sets in meinem Goodiebag von Frankenbloggertreffen gefunden und musste erst einmal das Internet befragen, was das eigentlich für ein Baum wird.

Wie ich nun erfahren habe, hat es mehrere Sets gegeben, von Cocktailtomate über Zucchini und sonstiges. Doch ich habe einen Baum bekommen, der Sorte Moringa, den kannte ich bisher noch nicht, aber habe mich mal eingelesen und festgestellt, dass er sehr gut zu mir passt. Es ist ein Wunderbaum, mit sehr schnellem Wachstum und allerhand Möglichkeiten aus Samen, Holz oder Blättern was gesundes zu erhalten. Die sehr viel enthaltenen Antioxidantien vitalisiert den Körper wohl spürbar, aber dazu muss der Baum erst einmal groß genug sein. Leider ist der Baum in unseren Verhältnissen sicher nicht winterhart, also darf er bei mir im Haus bleiben.

Die Anleitung ist wirklich einfach zu verstehen, auch wenn ich es ja nicht so mit Geduld habe, wenn da gleich der erste Hinweis ist, für 48h ins Gefrierfach. Naja auch Geduld muss gelernt werden und so habe ich mich brav an alle Anweisungen gehalten.

Dann einfach weiter der Anweisung folgen, wer nicht lesen mag, kann auch den niedlichen Bildern Folge leisten.

Ja und dann wieder Geduld, bis zu 12 Wochen ehe er keimt ist eine lange Zeit. Aber total lieb, dass wen es nicht keimt, man neuen Samen bekommt. Doch mein Samen ist schneller gekeimt, war wohl auch ungeduldig.

Ach habe ich mich gefreut, endlich Grün zu sehen und meine Jungs waren auch aus dem Häuschen.

Wirklich alle Samen sind aufgekeimt und nun habe ich hier ein paar Bäumchen. Ein paar werde ich in einzelne Töpfe pflanzen und über den Sommer ins Freie stellen und im Winter wieder rein holen.

Und die anderen zwei füllen nun meine Bonsai Schalen. Die stehen hier schon sehr lange rum und warteten auf den richtigen Bewohner. Schon lange wünschte ich mir ein Bonsai und nun habe ich welche. Und das alles, ohne das ich noch ein paar Kilo Erde hier rum stehen habe oder noch eine angefangene Packung Samen. Es ist eben was ganz besonderes, wenn man seine Pflanzen vom Keim auf selber aufzieht. Nun hoffe ich, dass sie bald schön groß werden und weiter so gut wachsen wie bisher.

Meinwoody erzeugt keinen Müll, der die Umwelt belastet, sondern alle Stoffe sind kompostierbar und aus nachwachsenden Rohstoffen. Doch genauer zeigen sie es in ihrem kleinen Video.

Ich finde es auch eine schöne Geschenkidee, für jeden, der ein wenig Grün auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten mag und gerne selbst was aufzieht. Auch für Kinder um zu sehen ob sie schon bereit wären für ein Haustier, denn wenn die Pflanzen “knusprig”wachsen würde es auch Tieren nich so gut gehen.

Offenlegung: Das hier beschriebene Produkt wurde mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.