Low Carb Mandeltaler mit Lebkuchencreme auf wunderschönem Kahla Geschirr

*sponsored, also ein wenig Werbung*

 

Kennt ihr das, ich hört den Namen einer Firma und seht vor dem inneren Auge so viele tolle, schöne und faszinierende Produkte, die euch gefallen. Bei mir ist das unter anderem bei Kahla der Fall, meiner Lieblings-Porzellan-Manufaktur. Als ich erfuhr, dass Kahla wieder einer der Sponsoren vom Frankenblogertreffen ist, waren mir die anderen Firmen erst einmal egal, ich freute mich auf schönes Geschirr.

Beim Auspacken der Kartons und beim Dekorieren des Raumes, habe ich mich wirklich in alle Stücke verliebt, hätte sie am liebsten gar nicht ausgepackt, sondern gleich in mein Auto geladen, aber die anderen Bloggerinnen wollten ja auch was abbekommen, so musste ich mich zügeln.

Das Geschirr ist einfach wunderschön und echt was Besonderes. Die Verarbeitung ist auch super und man hat lange Freude dran. Auch eine Spülmaschine tut dem Dekor nichts, das bleibt so schön, wie am Anfang.

Um Genau zu sein, handelt es sich um mehrere Serien.

Angefangen mit Teller aus der Serie Dîner Ray of Gold, so schön edel und glänzend mit den goldenen Streifen. Doch sicher nicht billig aussehend, sondern ein dezentes Gold. Natürlich haben die Teller den innovativen Magic Grip, so rutschen sie nicht auf dem Tisch umher, sondern bleibt sicher stehen.

Dazu kam dann die Produktserie Winter’s Tales. Auch eine Serie, die mein Herz verzaubert. Da gab es einmal Schalen, die außen hell sind und innen dunkelgrau und die kommen mit einem passenden Holzdeckel. Kann man sowas schönes überhaupt im Küchenschrank verstecken? Mir fällt das sehr schwer. Zu der Schüssel, aus derselben Serie durfte dann jeder einen Teller mit passender Tasse mitnehmen. Zum Glück hat man das ja an dem Platz gefunden wo man sich hin gesetzt hat, denn wenn ich mir aus den 4 Motiven eines hätte aussuchen sollen, wäre ich nicht fertig geworden. Eines schöner wie das andere, ich habe ein Eichhörnchen drauf und finde es so süß. Doch es ist nicht kitschig, sondern richtig Edel, also die Designer von Kahla haben da echt eine Meisterleistung vollbracht.

Natürlich wollte ich es für euch auch ein wenig schön präsentieren, dazu habe ich mir dann noch ein Rezept überlegt.

Eigentlich sollte es eine Art Low Carb Mandelhippen werden, doch es ist irgendwie was anderes geworden, aber extrem lecker. Selbst meiner Ma und meinen Kindern haben die extrem gut geschmeckt. Ihr Urteil: Mega lecker, bald wieder machen dann aber bitte mehr.

Ich nenne sie einfach mal Low Carb Mandeltaler mit Lebkuchencreme. Dazu braucht ihr:

Für die Taler:

  • 100 gr Erythritol
  • 45 gr Margarine
  • 40 gr Kokosöl
  • 2 EL Wasser
  • 100 gr Mandelmehl
  • 5 Eiweiß
  • 100 ml Milch

Für die Creme:

  • 500 ml Milch
  • 2 Puddingpulver
  • 4 EL Erythritol
  • 1/2 Packung Lebkuchengewürz
  • 250 gr Butter

Die Taler sind etwas aufwendig, zumindest für das was ich sonst so mache.

Erythritol, Margarine Kokosöl und Wasser in einen Topf geben. Zusammen erwärmen, bitte unterrühren. Bis das Erythritol sich aufgelöst hat. Es sollte möglichst noch nicht Blasen bilden, denn dann wird es zu warm und muss etwas länger abkühlen. Wenn das Erythritol aufgelöst ist, den Topf von der Platte nehmen und das Mandelmehl drunter rühren. Dann erst einmal zu Seite stellen und das Eiweiß etwas schaumig schlagen. Wenn die Masse etwa handwarm ist, kann man die Masse unter den Eischnee mischen. Ruhig weiter auf hoher Stufe drunter rühren bis die Masse homogen ist. Dann noch die Milch drunter mischen. Mit einer Kelle kleine Kleckse auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech tropfen. Ich habe ca 4 bis 5 cm Durchmesser versucht. Beim in den Ofen schieben etwas schütteln, damit die Kleckse schön verlaufen. Dann bei 170 Grad ca 20 Minuten backen. Diese Mandeltaler schmecken auch schon ohne Creme sehr gut.

Die Creme ist ganz einfach. Den Pudding nach Anleitung kochen, aber mit zwei Besonderheiten. Die Erste ist, Erythritol anstatt des Zuckers zu verwenden. Und die Zweite ist, dass man 2 Päckchen Puddingpulver auf den halben Liter Milch verwendet. Dadurch wird der Pudding fester. Das Lebkuchengewürz auch gleich mit drunter rühren beim kochen. So entfaltet das schön sein Aroma. Während auch dieser Pudding abkühlen muss wird die Butter schaumig gerührt. Dann den Pudding mit in die Schüssel und weiter schaumig rühren, bis die Masse schön homogen ist. Die fertige Creme in einen Spritzbeutel geben und auf die Taler bringen.

Dann kann man schon essen. Natürlich schmeckt es bei diesem schönen Geschirr nochmal so gut, das Auge isst ja mit.

Ein wenig verziert habe ich das ganze noch mit Kakao-Pulver. Aber ich hatte mal wieder ein Problem. Schneller zu fotografieren, als es mir hier weg gemampft wird. Aber echt nicht nur von meiner Ma und meinen Kids, ich konnte mich selbst kaum bändigen. Dieses Rezept wird definitiv oft wieder gemacht, im Sommer dann vielleicht eher mit Zitronencreme. 

Offenlegung: Das wunderschöne Geschirr wurde uns von Kahla zur Verfügung gestellt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.