Histaminarmer Granatapfel-Apfel-Kuchen mit Tescoma Helfer

*sponsored, also ein wenig Werbung*

 

Wie versprochen kommt hier nun der zweite Bericht und somit das zweite Rezept vom Tescoma Paket. Heute wird es süß mit dem histaminarmen Granatapfel-Apfel-Kuchen.

Leider fallen ja auch viele Früchte aus, wenn man Histaminarm leben sollte, doch Apfel und Granatapfel vertragen die meisten sehr gut. Natürlich muss hier auch jeder der aufs Histamin achten muss, selbst schauen ob er alle Inhaltsstoffe verträgt, aber laut meinen Apps sollten alle Zutaten verträglich sein.

Als Helfer von Tescoma habe ich zu dem Kuchen Eine Backform aus der Delicia Reihe, das Passiersieb Grand Chef und den Granatapfelentkerner aus der Presto Reihe.

 

Okay ich gebe es offen und ehrlich zu, ich dachte nicht, dass er wirklich so gut funktioniert, wie es von Tescoma beschrieben wird. Doch gebe ich auch offen und ehrlich zu, dass ich mich da total getäuscht habe. Einfach den Granatapfel durch schneiden, die Hälfte drauf legen und mit einem Löffel drauf hauen. Drücken bringt nichts, nur viel Saft, man muss echt mit dem Löffel arbeiten. Wenn man etwas übrig hat, einfach den Deckel drauf und ab in den Kühlschrank, Tescoma hat einfach an alles gedacht. Nur bleibt bei meinen Jungs niemals Granatapfel übrig.

Aber es fallen echt fast alle Kerne raus, ich bin richtig fasziniert. Nun spare ich mir auch viel Arbeit damit, denn meine Jungs lieben Granatapfel und mich nervte bisher das entkernen. Doch nun können sie es selbst machen, ich schneide durch und raus klopfen können sie selbst.

Was braucht ihr alles für den Kuchen. Für die Füllung:
3 Granatäpfel entkernen und 6 Äpfel klein schneiden. Alles in einem Topf mit Deckel für 20 Minuten köcheln.

Nun kommt das Passiersieb zum Einsatz, einfach die Masse durch drehen, so geht nur das Fruchtfleisch durch und keine lästigen Kerne oder Schalen. Es geht echt besser als mit meiner flotten Lotte, viel feiner und schneller. Dieses Sieb wird in der Marmeladenzeit sehr oft zum Einsatz kommen.

Dann 250 gr Zucker dazu und 3 Päckchen Puddingpulver( in ein wenig Wasser oder Saft) aufgelöst dazu und das Ganze noch einmal aufkochen. Solange kochen, bis der Pudding Bindung zeigt.

Während alles kocht, kann man den Boden schon mal vorbereiten. Für den Teig braucht man 230 gr Butter, 2 Eier, 150 gr Zucker und 450 gr Dinkelmehl. Einfach miteinander verrühren und die Backform damit auslegen. Auch den Rand nicht vergessen. Dann Füllung drauf geben.

Zu guter Letzt dann die Streussel mischen und drauf streuen. Dazu benötigt man 200 gr Butter, 100 gr Zucker und 300 gr Dinkelmehl. Mischen und drauf streuen, ganz einfach.

Dann für 75 Minuten in den Ofen, bei Umluft etwa 180 Grad. Was wichtig ist, er muss erst komplett durch kühlen ehe er gegessen werden kann sonst läuft die Masse vom Teller. Ich habe ihn über Nacht dann im Kühlschrank gehabt und am nachten Tag haben wir ihn uns schmecken lassen.

Einfach lecker. Und die Backform ist auch ideal, denn sie spart es den Ofen zu putzen. Da es sehr wahrscheinlich ist, dass die Masse “überkocht” ist der Rand aussen ideal, da es dann nicht in den Ofen tropft, sondern auf der Form bleibt, welche sich übrigens durch die Beschichtung ganz einfach abwaschen lässt.

Ein sehr fruchtiger Kuchen, der uns allen geschmeckt hat. Und überall die Bitte ihn bald wieder zu machen, das ist doch das beste Kompliment.

Also viel Spaß beim nach backen.

Offenlegung: Die hier beschriebenen Produkte wurden mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.