Zak Design macht Blogger glücklich

*sponsored, also ein wenig Werbung*

Ich wollte ja noch zeigen, was alles in der schwarzen Tasche drin war, welche Zak Design auf der Ambiente in die Obhut von Bloggern gegeben hat.

Als ich sie ausgepackt habe, bin ich aus dem Staunen gar nicht mehr raus gekommen, so viel schöne Produkte

Zum einen sind da ein Serviertablett und eine Butterdose im Holzdesign, vier kleine Garnierlöffel und ein kleiner Löffel. Zum anderen ein Kaffeebereiter aus Glas mit einem doppelwandigem Trinkglas.

Von der Smiley Kollektion habe ich ein paar Produkte drin gefunden. Meine Kids waren ganz aus dem Häuschen, so sehr gefallen die Sachen. Da wäre die Trinkflasche, die ihren Strohhalm nicht verlieren kann, durch das wirklich gut durchdachte Design. Dann die kleinen Topfuntersetzer, die sich jeder Topfgröße anpassen, aber im Schrank nur ganz wenig Platz weg nehmen. Die vier kleinen Tellerchen zaubern einem einfach ein Lächeln auf die Lippen. Andere nehmen sie vielleicht als Glasuntersetzter, aber meine Jungs nicht. Und zu dem Kaffeebereiter und dem Trinkglas noch passend eine Flasche mit Bügelverschluss.

So kann ich nun eine kleine Brotzeit bereiten und weil das Auge ja mit isst, schmeckt es bei dem schönem Geschirr gleich noch einmal besser.

Bei allen Produkten gefällt mir, die schön kräftige Farbe und die Spülmaschinentauglichkeit. So hat man sehr lange was von den Produkten, vor allem die aus Melamin, die sind fast unkaputtbar, gerade gut mit Kindern.

Aber ich fragte mich nun, brauche ich den Kaffeebereiter denn wirklich, immerhin habe ich einen Kaffeevollautomaten.

Jep, ich brauche ihn. Zum einen für lecker Wasser für mich und meine Kids. Hier habe ich einfach Zitronen und Erdbeeren und Wasser rein. So kann man einschenken, ohne Fruchtfleischanteil, aber man hat den Geschmack der Früchte drin.

Leckerer wie jedes gekaufte Limo und durch die Natürlichkeit der Zusätze auch viel gesünder.

Und wenn die Kinder nicht dabei sind, kann man auch eine Art Cocktail machen. Ich habe einfach eine Flasche milden Sekt mit einem guten Schuss Amaretto und 3 Erdbeeren und einer Zitrone in den Kaffeebereiter gegeben. Richtig lecker war es, eigentlich wollte ich die Reste im Kühlschrank aufheben, aber weil es so lecker war, haben wir es ausgetrunken.

Heike Nöth Blog

 

Offenlegung: Die hier beschriebenen Produkte wurden mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.