Wir basteln jetzt einfacher und schneller mit Ecobra

*sponsored, also ein wenig Werbung*

 

 

Meine Jungs lieben es ja zu Basteln, doch wie es bei Kindern eben ist, so ist die Geduld nicht gerade lang. Gerade wenn sie was ausschneiden müssen, so wird am Anfang noch schön gearbeitet, doch gegen Ende wird es immer unsauberer. So konnte ich einige Sachen nicht mit ihnen in Angriff nehmen, da ich schon vorher wusste, dass ich am Ende es selbst machen muss. Doch dank der Produkte von Ecobra ist das nun anders.

Wir haben da ein paar Sachen zu testen bekommen und meine Jungs wollen diese auf keinen Fall mehr her geben.

 

Da wäre zum Beispiel eine Profi Cutting Matte. Die legen wir nun immer unter und unsere Arbeitsfläche ist sicher. Die cm Einteilung auf beiden Seiten ist ideal, so spart man sich oftmals das umständliche hantieren mit einem Lineal. Und durch die Antirutsch Beschichtungen bleibt das Papier auch wo es hingehört. So kann man schnell und trotzdem sauber ausschneiden.
 

Am liebsten arbeiten meine Jungs nun aber mit dem Kreisschneider. Zu hantieren wie ein Zirkel, man spart sich sogar das vorzeichnen, da er sich beim gewünschten Maß einfach justieren lässt. So wird jeder Kreis gleich. Für das was wir basteln wollten bräuchten wir je Farbe sechs gleiche Kreise. In nur wenigen Minuten erledigt mit dem Kreisschneider. Einfach wie mit einen Zirkel einen Kreis malen und dieser ist dann auch schon ausgeschnitten. So schöne Kreise hat man selbst als Erwachsener Probleme mit der Schere hinzubekommen.

 

Mit der Schneidemaschine haben wir dann Dreiecke geschnitten. Doch nicht nur glatte Schnitte sind mit dem Gerät möglich, auch Wellenschnitte oder Perforationen. Diese werden wir sicher später noch oft benutzen, doch dieses Mal wurden gerade Schnitte benötigt.

Mit der Schneidemaschine habe ich so schnell die benötigten Dreiecke ausgeschnitten, da hätte ich für eines mit der Schere genauso lange gebraucht. Nur aber eben für eines, wo meine Jungs mit der Schneidemaschine gleich alle geschafft haben. Dadurch, dass man auch schneidet, indem man das Rädchen hin oder her zieht, ist das Verletzungsrisiko auch sehr gering, eigentlich gar nicht vorhanden. So habe ich null Bedenken meine Kinder damit basteln zu lassen.

 

Diese Dreiecke haben wir als Ziehharmonika gefaltet, in der Mitte hoch geklappt und zusammengeklebt. So entstehen ganz nebenbei ein paar schöne Blätter.

 

Die vorher geschnitten Kreise wurden erst zusammengefaltet, das sozusagen Viertel entstehen, also einmal halbiert zusammengelegt, wieder auseinander, um 90 Grad gedreht und wieder halbiert zusammen gefaltet. Dann 2 nebeneinander liegende Falten nehmen und zusammen bringen, so entsteht der erste kleine Bogen. Von links oder rechts die nächste Falte nehmen und auch zu einem Bogen heranziehen. Diese Bögen dann mit Kleber unten zusammen kleben. Das Ganze bei sechs Kreisen und diese dann auch wieder unten zusammen kleben.

Die entstanden Blüten und Blätter dann einfach irgendwo aufkleben, wir haben hier eine Leinwand genommen. Und schon hat man einen schönen, ewig haltenden Blumenstrauß. Da das ganze eine Arbeit von nicht mal 10 Minuten war, haben wir dann noch weiter gebastelt. Ich denke, wenn ein runder Geburtstag ins Haus steht, werden wir einen großen Blumenstrauß so basteln.

Und ein schönes Bild fürs Kinderzimmer gezaubert. Da ist natürlich wieder die Scheidunterlage zum Einsatz gekommen, ich denke, die wird nun sehr oft verwendet, brauche ich vielleicht gar nicht aufzuräumen. Denn nicht nur, dass sie den Tisch schützt, nein die Cutter werden so auch nicht so schnell stumpf. So hat man länger Bastelspaß.

Aus einem blauen Blatt Papier hat mein Sohn innerhalb von ein paar Sekunden, mit diesem Rollschneider, einfach zwei Wellen geschnitten, es war so überrascht, das es so schnell und einfach geht, er hätte am liebsten einfach aus 100 Blättern noch Wellen geschnitten. Wusste er ja auch noch nicht, was ich mit ihm da bastle, war eine kleine Überraschung. Im Kopf schon fertig, aber ich wusste nicht, wie ich es ihm erklären soll. Doch er hat alles schön gemacht, was ich ihm sagte. Mit einer Schere hätte er nicht so viel Spaß daran gehabt.

Dann kam mein Teil. Ich habe aus schwarzem Karton einen Scherenschnitt in Hundeform ausgeschnitten. Damit dieser in der Wellen baden geht, natürlich auf einem Surfbrett. Dazu habe ich das Skalpell benutzt, der andere Cutter war hierfür nicht so ideal, der ist eher für gerade Schnitte oder das Öffnen von Paketen ;D. Doch mit dem Skalpell konnte ich den Scherenschnitt wunderbar gestalten. Anders wäre das nicht möglich gewesen.

In der Zwischenzeit hat mein Sohn auf ein hellblaues Blatt Papier oben Wolken, mit einem Schwämmchen und weißer Farbe, getupft. Dazu noch oben auf die Wellen mit der Farbe noch die Gicht getupft.

Dann haben wir die Wellen in unterschiedlicher Höhe aufgeklebt und den Hund surfen lassen.

Mein Sohn war von dem Ergebnis mehr als begeistert, total süß hat er sich oft bedankt und sein Bruder musste es sich ganz oft ansehen. So kann man einen Hundefreund sehr glücklich machen, mit nur fünf Minuten basteln.

Alles aus dem Schrank räumen und wieder zurück hat fast länger gedauert, als wie das Basteln selbst. Dank den Schneidegeräten von Ecobra

 

Offenlegung: Die hier beschriebenen Produkte wurden mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

 

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.