Upcycling eines Setzkastens zur Hundehütte

*sponsored, also ein wenig Werbung*

 

 

Mein Großer liebt Hunde und so hat er schon eine ganze Schleichsammlung und andere Hundefiguren. Doch wohin soll man die alle stellen, dass es vielleicht auch noch schön aussieht.

So haben wir auf dem Flohmarkt einen Setzkasten gekauft, für nur 2 Euro. Doch so wirklich hat der meinem Sohn nicht gefallen. Also habe ich ein Upcycling Projekt gestartet.

Dabei geholfen hat mir ein toller Onlineshop. Um genau zu sein handelt es sich um RS Components. Egal, was man an Werkzeug oder elektronischen Bauelementen braucht oder noch so viel mehr, hier findet man wirklich alles. Denn RS Components ist weltweit führend im Versand von Elektronik, Automations- und Steuerungselemente, Werkzeuge und Verbrauchsmaterialien. Wenn man sich ein wenig (oder auch etwas mehr) handwerklich betätigt, dann kann man in dem Shop wirklich aus einer großen Palette das Richtige für sich finden. Es gibt ja nur ca 500 000 Produkte. Auch die Preise sind super und die Marken sind auch hochwertig. So habe ich mir das Bosch Multitool bestellt, denn damit braucht man nur ein Werkzeug, kann aber schleifen, schneiden, sägen, feilen und noch einiges mehr.

Im Baumarkt habe ich mir noch ein paar Leisten und Holzkleber geholt und dann ging es los. 

Zuerst die Leisten in die richtige Länge fürs Dach sägen. Denn  mein Plan war, aus dem Setzkasten eine schöne Hundehütte zu bauen.

Dann einfach das Tool wechseln, um zum nächsten Schritt über zu gehen.

Denn damit das Dach gut auf den Setzkasten passt, musste ich die Ecken etwas abschleifen.

Dach oben mit Nägel befestigen und dann mit dem Kleber auf die Schrägen geklebt.

 

Dann fing das Puzzeln an um die Hauswand schön zu gestallten. Natürlich mit vielen Fenstern, damit die Hunde auch raus schauen können.

Mit einer Handsäge hätte ich ewig gebraucht und mit einer Stichsäge hätte ich nicht so filigran arbeiten können.

Dann die Teile Stück für Stück aufkleben und so die Hauswand hochziehen. Einige Fächer aus dem Setzkasten werden verdeckt, dass man die Hauswandstrucktur gut sieht.

Stück für Stück näherte ich mich so dem Ziel. Von einem alten Schrank habe ich dann im Dachgeschoß noch eine Rückwand angesetzt und da ein Paar Böden und Decken eingesetzt. Sozusagen das Dachgeschoß ausgebaut.

Natürlich sind die gesägten Seiten nicht wirklich glatt.

Also habe ich die noch nachgeschliffen.

Aus dem restlichen Leisten und der Rückwand habe ich dann noch einen Balkon gezimmert.

Der hat dann im Dachgeschoß seinen Platz gefunden.

Und das war dann das fast fertige Werk. 

Damit es ihm niemand weg nimmt, habe ich noch aus ein paar Buchstaben, welche ich noch gefunden habe, seinem Namen drauf geklebt.

Und angebracht sieht es dann so aus. Jeder der hier zu Besuch ist, muss sich die Hundehütte dann ansehen und ich bin froh, dass ich den Namen dran geschrieben habe. Denn die Hundehütte begeistert jeden so sehr, dass der Besuch sie mitnehmen will. Doch mein Sohn verteidigt sie ganz stolz.

Nun habe ich nur ein Problem, mein Kleiner wünscht sich nun eine Hütte aus Bambus für seine Pandabären. Mal sehen wie ich das bewerkstellige. Bin da echt noch am grübeln. Doch eines weiß ich, wenn ich Werkzeug oder so dazu brauche, dann bestelle ich das bei RS Components. 

 

 

Offenlegung: Das hier beschriebene Produkt wurde mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.