Trüffelpralinen selbst gemacht

Es kommt zwar spät, aber nicht zu spät 🙂 Ich mache seid einigen Jahren zu Weihnachten Trüffelpralinen, weil ich sie einfach liebe. Bisher habe ich sie nie so schön hinbekommen, da die Trüffelmasse sehr weich ist und sobald man sie mit Kuvertüre überziehen will schmelzen sie, auch wenn ich sie vorher gefroren hatte. Schöne runde Pralinen habe ich nie hinbekommen, nur lecker waren sie immer 🙂

Das letzte Weihnachten nun eine absolute Neuheit für mich, ich habe sie so schön hinbekommen, dass man sie sogar verschenken konnte. Mein Trick dieses Jahr, Masse abkühlen lassen und dann in Hohlkörper füllen. Diese gibt es schon für 10 Cent das Stück, ich habe 500 in Weiß und 500 in Dunkel gehabt, alle sind weg gemampft.

Aber nun mal zum Rezept, es werden 600 g Kuvertüre gebraucht, je nach Wunsch ist es einem überlassen welche Farbe man nimmt.

 
 

Ich habe meist nur Zartbitter genommen außer zu Kirsche.
Die Kuvertüre wird auf kleiner Stufe in der Mikrowelle geschmolzen (Auftaustufe). In der Zwischenzeit wird 0,2 l Sahne und 1/8 l Likör oder Rum erwärmt (nicht kochen). Man kann auch 0,325 l Sahnelikör nehmen. in den Topf mit der erwärmten Sahne kommt dann 100g Kokosfett und 100 g Butter. Alles vom Herd nehmen und wenn die Fette geschmolzen sind einfach die geschmolzene Kuvertüre hinzufügen.

 

Dann nur noch abkühlen lassen und in die Hohlkörper füllen.

 
 

Ich habe beim Verschließen der Pralinen einfach auf den Verschlußtropfen ein wenig Streudeko, damit man später weis welche Praline einem Gerade im Mund schmilzt.

Bei der Wahl des Alkohols kann man echt nach eigenem Geschmack arbeiten, ich hatte Eierlikör, Amaretto, Kirsche und Irish Cream.

Und ganz viel Lob gabs von den Beschenkten 🙂  werde ich wohl nächstes Jahr wieder so machen jam jam

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.