Leckere Naschereien von Jahnke

Manchmal bin ich doch echt verpeilt, hatte meine Jungs immer schön zu den Proben der Sternsinger geschickt, doch dass die dann ja auch zu mir ins Haus kommen an dem Tag und dass man dafür nicht nur etwas Geld spendet, sondern auch was zum naschen mit gibt. Also schnell mal überlegt, ob irgendwas im Hause ist, was man mitgeben kann. So fiel mir ein, dass ich ja noch was zu Naschen im Goodie Bag vom Frankenbloggertreffen hatte.

Jahnke

Genascht hatte ich von den Kaubonbons von Jahnke ja schon beim Bloggertreffen selbst, da dort einige auf dem Tisch lagen. Also wusste ich dass sie lecker sind und sich sicher Kinder drüber freuen. Die grüne Tüte ist Pfefferminz, für mich ein neuer Geschmack bei Kaubonbons, aber sehr angenehm minzig. Die rote Tüte beinhaltet und Kirsche, Erdbeere und Himbeere und die gelbe Tüte brachte uns Orange und Zitrone mit.

Jahnke Kaubonbon

Alle mal aus der Tüte und gleich einmal alle einzeln durchprobiert. Meinen Jungs hat das Spaß gemacht.

Heike Nöth

Die Inhaltsstoffe verraten, dass es viele natürliche Zutaten sind. Sie riechen angenehm und waren weder zu hart noch zu weich. Einfach nur perfekt. Bei Orange war es gut, der eine meiner Jungs wollte nur Orange und der andere meiner Jungs wollte nur Zitrone, also diese Tüte wäre perfekt verteilt. Die Kirsche, Erdbeere und Himbeertüte würde man über jedes diskutieren müssen, denn da schmeckten ihnen alle gleich gut. Pfefferminze wollte sie beide schnell abgeben, ist halt für Kinder nicht fruchtig genug, zumindest vorerst war diese Meinung zu hören.

Jahnke

Ich habe alle in eine Schüssel, dachte die Sternsinger nehmen sich jeder eine Handvoll raus, aber da habe ich falsch gedacht. Der Balthasar der Sternsinger war mein kleiner Sohn, er trug auch die Tüte Naschereien und zeigte sie mir ganz stolz. Dann haben sie ihren Vers aufgesagt und ihr Lied gesungen, kurz die Türe beschrieben und dann war es an der Zeit die Spenden zu geben.

Jahnke

Allerdings fragte mein Sohn „Mama sind das die Leckeren von heute früh?“ ich bejahte und er meinte ich solle die ganze Schüssel in seine Tüte schütten. Brav wie ich bin, habe ich das natürlich gemacht. Als sie die Straße dann weiter gingen, griffen sie alle mal in die Tüte und naschten dann jeder mindestens eines gleich auf. Am Abend bekam ich dann einen Großteil der  Jahnke Kaubonbons zurück, er war ganz stolz, dass er bei der Beute Teilung so viel leckeres genommen hat.

Abends haben dann beide Jungs etwas Husten, war einfach zu kalt, aber einen Tee wollten sie nicht, kamen sie doch auf die Idee, lieber die Pfefferminzkaubonbons zu essen, die sind so viel leckerer wie der olle Tee.

Meine Kids naschen zwar nicht so viel, da sie eigentlich immer dürfen, doch die Kaubonbons sind allesamt schneller zu Ende gewesen, als wie das, was sie zu Weihnachten bekommen haben. So fruchtig und nicht so süß, das kann man auch immer zwischendurch naschen.Heike Nöth

 

 

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.