DIY mit Marabu

*sponsored, also ein wenig Werbung*

 

Ich liebe ja alles was man selbst machen kann, also sogenannte D.I.Y. Projekte, da das so individuell ist und nicht jeder hat. So freute ich mich sehr, dass Marabu, eine mir bekannte Marke für viel Kreativität, auch etwas zum Goodie Bag des Frankenbloggertreffens beigesteuert hat.

Marabu

Es war ein Stoffbeutel mit einer Sprayfarbe und einer Farbe als Liner drin und dazu 2 Schablonen. Ich finde die Schablonen sehr schön und die Farben gefielen mir auch.
Die Sprayfarbe ist auch einfach anzuwenden, wenn man ein wenig beachtet. Aber das habe ich erst beim Bearbeiten festgestellt. Okay, wenn man logisch denken könnte, wäre mir das vorher aufgefallen, aber vor lauter Freude aufs D.I.Y. Projekt habe ich wohl nicht so ganz nachgedacht.

Heike Nöth

Ich legte die Schablone auf und fing das Sprühen an. Wenn ich mitgedacht hätte, so hätte ich neben die Folie noch Karton gelegt, da das Spray ja nicht am Ende der Folie automatisch stoppt. Aber etwas zum lernen braucht ja der Mensch um nicht einzurosten. Das nächste Mal weiß ich es. Marabu

Wenn ich allerdings einen Wunsch bei Marabu äußern könnte, so würde ich mir wünschen, dass die Schablonen leicht kleben würden, denn da der Stoff durch Falten nicht ganz gerade liegt, und da die Folie auch eine leichte Wölbung hatte, so sprühte ich auch etwas unter die Schablone und die Ränder sind nicht sauber geworden. Festhalten geht nicht oder mit Tesa festkleben, da die Schablonen schön detailliert und filigran gearbeitet ist und man da was zu kleben würde. Doch mit ein wenig Übung bekommt man das gut hin. Man sollte auch das erste Mal auf einem extra Stück Stoff probieren, wie intensiv man die Farbe haben mag. Ein wenig Sprühen bringt einen dezenten Farbschimmer und mehr Sprühen macht die Farbe richtig satt. Dann darf man die Schablone aber erst runter nehmen wenn sie getrocknet ist, da man sonst Tropfen drauf bekommt, denn auf der Schablone bildet sich ja ein Farbfilm.

D.I.Y.Ich habe dann mit dem Liner auf der Farbe noch Akzente gesetzt, das gefällt mir richtig gut.

Egal ob Liner oder Farbspray, haltbar machen ist gleich, daher kann man ruhig beide Farben mischen. Einfach den Stoff ca 6 h trocknen und dann entweder im Backofen oder mit dem Bügeleisen fixieren. Die Farben bleiben dann haltbar und es bleibt auch nach mehrmaligem Waschen so schön.

Der Liner war zwar beim Malen weißlich, doch bildet er beim trocknen einen schönen silbernen Schimmer.
Die Schablonen lassen sich oft verwenden und da die Farbe ja trocknet, muss man sich auch nicht auf eine einzelne Farbe beschränken, sondern kann jedes Mal eine andere Farbe nehmen. Oder aber im Regenbogenstyle einfach gleichzeitig Mehrere.
Also erst auf einem alten Stoff testen und man hat wunderschöne Einzelstücke. Die Verarbeitung ist einfach, wenn man es mal raus hat und man kann damit auch schöne Geschenke machen. An denen der Beschenkte lange eine Freude hat.

 

Heike Nöth

Offenlegung: Die hier beschriebene Produkte wurden mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.