Bodypainting von Be Jam

Lange ist es her und ich habe warten wollen bis das Poster fertig ist, um dessen Entstehung so ein Aufwand gemacht wurde. Doch wie heißt es so schön? Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Eine Freundin von mir hat eine Band und sie singt wirklich genial. Um aber auch mal auf großen Bühnen Auftritte zu bekommen braucht es eben auch eine Bewerbungsmappe mit unter anderem einem Poster. Um dieses zu bekommen waren sie bei mir auf Arbeit, ein wenig Dschungel Feeling sollte auf das Poster.Doch leider ist die Band nun nicht mehr so besetzt, sondern ein paar Wechsel sind geschehen. So kommt dieses Poster nicht mehr in den Druck. Aber ich mag euch trotzdem mal zeigen wie so was ablaufen kann.
Es sind auch 2 Bekannte gekommen um sie anzumalen, man nennt das Bodypainting.

Schön säuberlich wurden Farben und

Pinsel ausgebreitet, damit dann alles griffbereit liegt.

Zuerst musste grundiert werden. Das geschah mit einem Schwämmchen und nicht mit Pinsel.

Ja auch das Gesicht muss grundiert werden.

Nach der Grundierung dann Farbe und Struckturzeichnungen,

Das sind die Testarme, bloß gut das genug Arme dabei waren.

So langsam bekommt sie Farbe.

Alle Bandmitglieder sollten Farbe abbekommen.

Achtung wild.

So langsam erkennt man was.

Das dauert natürlich alles seine Zeit. Hätte nicht gedacht, dass es so lange braucht.

Nicht einschlafen, bitte.

Man reiche mir den Arm.

Rot angelaufen? Sieht gar nicht wütend aus.

Sieht gleich ganz anders aus.

Da hatte mal jemand Hunger, hmm, ein Monster? ein Drache? oder was jetzt?

Auch schön der Unterschied Bemalte Haut, ein Arm dauerhaft, der andere abwaschbar.

 

Viel Haut zu bemalen.

Man erkennt sie gar nicht mehr.

Fein still halten.

Konzentration bitte.

Dann verschiedene Fotos gemacht, um später das Beste zu wählen.

Was für ein Tier schaut da aus dem Grün?

Mal ein Lachverbot beim Fotos schießen.

Die ganze „ehemalige“ Band.

Hilfe, was kommt da aus dem Dschungel?

Naja, auch wenn es die Band so nicht mehr gibt, so war das ein sehr interessanter Tag und die Musik bleibt. Denn die Band, wie sie nun ist, spielt auch noch die alten Lieder.

Habe ich euch neugierig gemacht? Dann schaut doch mal hier oder hier ein paar kleine Impressionen der Band.

Facebookgoogle_plusby feather
Facebooktwittergoogle_plusinstagramby feather

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.